Nasenaufbau mit resorbierbaren zarten Fäden (PDO)

ZWECK:

Ausgleich von gröberen Nasenbuckeln und optional Anhebung der Nasenspitze.

IN KÜRZE:

Material: Hyaluron und PDO-Fäden (= Polydioxanon-Fäden)

Dauer: 60 min

Anästhesie: Lokalanästhesie

Kosten: 1100 CHF

Nachkontrolle: Kostenfrei nach 1 Monat

Allgemeines:

Ausgeprägte Unregelmässigkeiten im Bereich des Nasenrückens können komplikationslos mittels zarten PDO-Fäden korrigiert werden. Dies sind resorbierbare Fäden, welche sich in eine Art «Band» umwandeln und mittels kleinster Nadel/minimalem Einstich unter die Haut geschoben werden. Die Umwandlung des Fadens in das zarte Band dauert bis zu 3 Monaten. In dieser Zeit entwickeln die Fäden somit ihre Wirkung und haben eine stabilisierende und eine leichtgradig ziehende Wirkung. Richtig positioniert sind sie ein fantastisches Mittel, um gröbere Unregelmässigkeiten des Nasenrückens auszugleichen. Bei Bedarf kann so mittels entsprechender Technik die Nasenspitze auch leichtgradig angehoben werden.

Eine Kombination mit speziellem Hyaluron (Hyaluronsäure, Filler, Filler-Gel) ist möglich. Ziel ist es die Nase in die richtige Proportion im Verhältnis zum übrigen Gesicht zu setzten und gleichzeitig ein zartes und ästhetisches Aussehen zu verleihen. Mit geübtem Auge des Ästhetischen Arztes kann die Nase so ihre Funktion als erster Fixierungspunkt/Ankerpunkt des Blickes ihres Gesprächspartners ideal erfüllen.

Behandlung:

Mittels zartem Nädelchen wird unter lokaler Anästhesie des Nasenrückens und der Nasenspitze ein kleiner Einstich gemacht und die Fäden behutsam unter die Haut geschoben. Sie stützen somit die Haut von unten und gleichen Unregelmässigkeiten des Nasenrückens ideal aus. Meist werden 2-3 kleine Fäden genauestens positioniert und entfalten einengerichteten Zug.

Was sind PDO-Fäden?
PDO-Fäden bestehen aus Polydioxanon. Dieses ist ein sich über die Monate auflösender Faden, welcher zum Teil in der Chirurgie Anwendung findet. Dieser Faden ist für die Ästhetische Medizin aufbereitet und ist je nach Anwendungsregion mit kleinen, aber feinen Details abgeändert. Diese Präzisions-Fäden können mit geübten Händen genau den gewünschten Effekt erzielen.

Wie wirken PDO-Fäden?
PDO-Fäden haben zuerst einen leichten mechanischen Lifting-Effekt auf den Nasenrücken, d.h. feinste Häkchen am Faden raffen das Gewebe zart in Richtung Nasenwurzel. Die Nasenspitze kann dadurch sanft gehoben werden.

In den darauffolgenden Wochen tritt durch die Auflösung und den Umbau der Fäden ein harmonischer weiterer zarter Lifting-Effekt ein, welcher einen gleichmässigen, homogenen Einfluss auf das Gewebe hat. Nach 6 bis 8 Monaten haben alle Umbauprozesse ihr Endstadium erreicht.

Die Unterfütterung der Nasenrückenhaut mit den zarten Fädchen führt ähnlich der Stange am Dach eines Dreieckzeltes zu einer Begradigung des Nasenrückens.

Wie schnell lösen sich PDO-Fäden auf und wie lange hält die Wirkung an?
Die PDO-Fäden haben eine Wirkdauer über bis zu 3 Jahre. Danach kann problemlos ein weiterer Faden eingelegt werden.

Schmerzen:

Der Eingriff ist schmerzfrei. Patienten beklagen die lokale Betäubung mit einem ähnlichen Schmerzmittel, welches viele Zahnärzte verwenden als schmerzvoller als die eigentliche Behandlung.

Risiko:

Anders als bei Hyaluron im Bereich des Nasenrückens, ist das Risiko eines Fadenlifts als gering einzustufen.

Durchblutungskomplikationen durch diese Technik sind nahezu unbekannt.

Nachkontrolle:

Eine Nachkontrolle nach 4 Wochen ist empfehlenswert.

Nachbehandlung:

Weitere Fäden können nach Bedarf im Verlauf komplikationslos eingelegt werden.

BEHANDLUNG BUCHEN