Lachfältchen oder Krähenfüsse

ZWECK:

Verminderung der Falten seitlich der Augen.

IN KÜRZE:

Material: Botulinum Toxin Typ A

Dauer: 30 min

Anästhesie: lokale Anästhesiecreme

Kosten: 300 CHF

Nachkontrolle: nach 1 Monat

Allgemeines:

Durch Zusammenkneifen der Augen bei anstrengender Arbeit am Computer, bei häufigem grellen Sonnenlicht und bei häufigem Lachen entstehen zunächst kleine Fältchen, die sogenannten Lachfältchen. Diese sind anfangs sympathisch, da sie eine positive weltoffene Lebenseinstellung erahnen lassen. Mit zunehmendem Alter erhöht sich jedoch die Faltenzahl und die Faltentiefe. Aus den Lachfältchen werden Falten und schliesslich Furchen, die sogenannten Krähenfüsse.

Ziel der Behandlung mit Botulinum Toxin Typ A (auch genannt Botox oder Botulinum) ist es die feinen Muskelzüge neben den Augen vorübergehend zu hemmen, sodass sich die Haut entspannen kann und die Faltenanzahl, sowie Faltentiefe abnehmen. Sollte dies nicht ausreichen, dann in einem zweiten Schritt im Rahmen der Nachkontrolle noch mit Hyaluron (Hyaluron-Säure, Filler) verbliebene Falten und Furchen gemindert oder vollständig aufgefüllt werden.

Wenn auch kleine Lachfältchen im Augenbereich sympathisch sind, weisen tiefere Falten und Furchen auf ein anstrengendes Leben hin und lassen eine Abgeschlagenheit erkennen. Es empfiehlt sich kleinste Lachfältchen schon teilweise mit Botulinum zu unterspritzen, um die Entstehung tiefer Falten längerfristig zu vermeiden.

Behandlung:

Nachdem die Haut mittels einer Anästhesiecreme unempfindlich gemacht wurde, wird mittels feinsten, haardünnem Nädelchen das Medikament Botulinum Toxin Typ A direkt unter die Haut eingespritzt. Es diffundiert zu den kleinen Muskeln, welche für das Zusammenziehen der Augenregion verantwortlich sind.

Kombinationsbehandlung:

Eine Kombinationsbehandlung mit Botulinum, Hyaluron oder/und Fäden kann bei einigen Patienten ratsam sein. «Ein Bild malt man ja auch nicht nur mit einer Farbe». Eine dezidierte Beratung durch den behandelnden ästhetischen Arzt ist hierfür empfehlenswert.

Wirkung:

Die Wirkung des Medikaments Botulinum Toxin Typ A setzt mit einer Verzögerung von 3 bis 12 Tagen ein. Einzelne Muskeln können zeitlich gering verzögert gehemmt werden. Nach einigen Stunden sind jedoch alle erwünschten Effekte erzielt. Die Wirkung kann für ein paar Tage überschiessend sein, stellt sich dann aber auf ein Plateau ein, welches nach 2-3 Wochen erreicht ist.

Wirkdauer:

Die hemmende Wirkung von Botulinum Toxin Typ A auf die Muskulatur ist nur vorübergehend. Nach 3-4 Monaten nimmt die Wirkung rasch ab und ist dann wieder komplett aufgehoben. Das Botulinum Toxin Typ A wird vollständig und rückstandslos vom Körper abgebaut.

Verdeutlichung der Wirkung von Botulinum Toxin Typ A:

Gerne benutzen wir zur Verdeutlichung der Wirkung das Bild eines Kaugummi, der in ein Schlüssellöcher gedrückt wird. Das Schlüsselloch ist am Muskel. Wenn es durch einen Kaugummi verstopft wird, dann kann der Nervenreiz (der Schlüssel) nicht mehr in das Schlüsselloch gesteckt werden. Der Muskel kann sich dann nicht zusammenziehen und ist vorübergehend geblockt. Nach 3 bis 4 Monaten fallen die Kaugummis dann aus den Schlüssellöchern und der Muskel kann sich wieder zusammenziehen.

Schmerzen:

Nach lokaler Betäubungscreme oder kleinem Vibrationsstab ist die Behandlung mit feinstem Nädelchen schmerzlos. Ohne Betäubungscreme fühlt man kleine Pieken, die denen von Akkupunkturnädelchen gleichkommen. Dies ist von durchweg allen Patienten als ertragbar eingestuft.

Risiko:

Eine Hemmung der feinen Muskelzüge hat kein Risiko.

Nachkontrolle:

Eine Nachkontrolle nach 2 bis 4 Wochen ist empfehlenswert, jedoch nicht unbedingt notwendig.

Nachbehandlung:

Eine Nachbehandlung nach 3-4 Monaten ist empfehlenswert für über 1,5 bis 2 Jahre, da bei wiederholter Hemmung des Muskels dieser so schwach wird, dass er im weiteren Verlauf sich gar nicht mehr zusammenziehen kann. Eine Weiterbehandlung nach 2 Jahren ist nicht notwendig. Bei Vielen muss dann lebenslang diese Region nicht mehr behandelt werden.

BEHANDLUNG BUCHEN